Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kehrseite 01/2019

Ausgabe 01/2019

Inhalt:

• Bildungskrise – und kein Ende? -1
• … und nu fang wa gleich an …-2
• Sanierung der Schulen ......? -3
• Schulstandort in Lichterfelde Süd  -4
• Bericht BVV-Sitzung Steg-Zehl vom 16. 01.19 -4
• Notizen BVV-Sitzung Steg-Zehl vom 16. 01. 19 -5
• Verbeamtung – Wundermittel ..? -6
• Stolpersteine für die Bewohner*innen des Blindenheimes verlegt -6
• Widerstand und Verfolgung im Bezirk (1): Franz Paul Felix Hering -7
• Zum Frauentag 2019: 100 Jahre ungesühnter Mord -8
• Vom Ende der Wohlstandsillusion … -9
• Leselust VII -10
• 100 Jahre Frauenwahlrecht -10
• Interview: Automatisierte Lehrkräfte -11
• Abschied von Edgar Hilsenrath -12
• Termine -12


Bezirkszeitung im Netz

Zur aktuellen Jahrestag-Debatte

30 Jahre nach dem Herbst 1989

Von Hasko Hüning 

Thüringer Wahlabend

Ein Kommentar von Hans Schönefeldt

Empfehlung

Im NachDenkSeiten-Interview schildert Bittner, der vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet ist, warum er davon ausgeht, dass es sich bei der Auseinandersetzung mit Russland um eine „inszenierte Krise“ handelt.

Hier ein Auszug:

Zurück zur „Inszenierung einer Krise“. Warum, meinen Sie, gibt es diese Spannungen zwischen den Nato-Ländern und Russland?

Der ehemalige Direktor des einflussreichen Thinktanks Stratfor, George Friedman, hat dafür eine beeindruckende Erklärung gegeben. Er sagte, das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg, seien die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland gewesen. Es sei darum gegangen, eine Kooperation zwischen Deutschland und Russland zu verhindern. Denn wenn sich deutsches Kapital und deutsche Technologie mit russischen Rohstoff-Ressourcen und russischer Arbeitskraft verbänden, dann entstünde wirtschaftlich wie militärisch eine nicht hinnehmbare Konkurrenz für die USA.

Sprüche und Aphorismen von Karl Kraus

Keinen Gedanken haben und ihn ausdrücken können: Das macht den Journalisten.

Wo nehm ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen.

Was zugunsten des Staates begonnen wird, geht oft zuungunsten der Welt aus.

Künstler ist nur einer, der aus der Lösung ein Rätsel machen kann.

Die Sprache ist die Mutter, nicht die Magd des Gedankens.

Sprich Worte der Liebe und sie werden die Sehnsucht schaffen, aus der sie der Meinung der Welt nach entspringen.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller,
Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker