Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen


Wir trauern um Reiner Zilkenat

Er starb am Donnerstag, den 26.2.2020 in Berlin. Zilkenat studierte von 1970 bis 1976 an der Freien Universität Berlin Geschichte und Politikwissenschaft. Er war Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins (SEW). Reiner Zilkenat war Mitglied des Parteivorstands und wurde 1989 Sekretär für Agitation und Propaganda. Er schrieb für die theoretische Zeitschrift der SEW „Konsequent“. Nach dem Niedergang der SEW war Reiner parteiloser Kommunist. Seine Arbeitsschwerpunkte waren die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung sowie der Aufstieg der NSDAP. Er gab viele Jahre den Rundbrief der Bundesarbeitsgemeinschaft Rechtsextremismus/Antifaschismus der Partei DIE LINKE. heraus und war Mitglied des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung.

Rainer Zilkenat war dem Bezirksverband der LINKEN. Steglitz-Zehlendorf sehr verbunden. Er hat auf Veranstaltungen und Mitgliederversammlungen regelmäßig referiert und für die Bezirkszeitung „Kehrseite“ geschrieben, u.a. zur Bedeutung der Novemberrevolution, zur Oktoberrevolution in Russland, zur Vereinigung der SPD und KPD, zum 8. Mai im geschichtspolitischen Streit, zur Vorgeschichte der beiden Weltkriege usw.

Die nächste Veranstaltung zum Kapp-Putsch bei uns war im März geplant, bevor es ihn so plötzlich und unerwartet aus unserer Mitte riss. Wir haben Rainer Zilkenat sehr viel zu danken. Sein reichhaltiges, historisches Detailwissen, seine scharfe politische Analyse, sein trockener Humor und sein uneigennütziges Engagement, immer für die politische Fachdebatte zur Verfügung zu stehen werden uns schmerzlich fehlen.

Wir werden ihn als offenen, leidenschaftlichen Streiter für eine objektive Betrachtung der Geschichte in Erinnerung behalten.

 

Bezirksvorstand DIE LINKE. Steglitz-Zehlendorf

 


Hier  ein ausführlicher Nachruf in der jW