Zum Hauptinhalt springen

Meldungen


Internationaler Frauenkampftag 8. März

Der Ruf nach Frieden ist in diesen Tagen aktueller denn je. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist völkerrechtswidrig und durch nichts zu rechtfertigen. Russland muss den Krieg sofort beenden und an den Verhandlungstisch zurückkehren. Alle diplomatischen Möglichkeiten zur Deeskalation müssen genutzt werden. Unsere Solidarität gilt den Menschen vor Ort, die schon lange unter dem Kampf um Einflusssphären leiden – und nun brutal von den Kampfhandlungen betroffen sind. Schluss mit der Aufrüstung, die Waffen nieder!

Auch wenn der Krieg derzeit alle anderen Themen in den Hintergrund drängt, so bleibt doch auch unser Kampf um Gleichberechtigung und Frauenrechte wichtig. Deshalb rufen wir Euch auch auf, die Aktionen rund um den Internationalen Frauenkampftag zu besuchen und zu beleben. Auf der Seite des Landesverbandes findet Ihr diverse Veranstaltungshinweise dazu ( https://dielinke.berlin/frauentag/ ).

Unter anderem gibt es eine Kundgebung am Rosa-Luxemburg-Platz, bei der die Frage der sogenannten Care-Arbeit im Vordergrund steht. Dies passt wunderbar zu unseren Aktivitäten als Bezirksverband!

  • Rosenverteilaktion am Montag, den 7.3. von 13 bis 14 Uhr am Campus Benjamin-Franklin (wie bereits per Mail rumgeschickt)

Treffpunkt: Mo, 7. März 2022 – 13 Uhr

Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30 in 12203 Berlin
(vor dem Blutspendezentrum)

Kommt gerne vorbei!

  • Diskussion zum Thema  "We All Care: Haus- und Sorgearbeit in linker feministischer Theorie und Praxis" am Dienstag, den 15.3. ab 19:30 Uhr (online).

Jeder Mensch leistet Haus- und Sorgearbeit und ist zum Überleben auf sie angewiesen. Weil diese Arbeit oft unbezahlt und privat im Familien- und Freund:innenkreis stattfindet, bleibt sie aber meist unsichtbar. Das Resultat: Viele Menschen haben zu wenig Zeit, Geld und Ressourcen sich angemessen um andere und sich selbst zu kümmern. Für eine solidarische und nachhaltige Zukunft gehört Sorgearbeit ins Zentrum der Gesellschaft – und einer linken Politik.

Wir freuen uns, dass Clara Thumm uns als Referentin zugesagt hat, die sich seit Jahren auch wissenschaftlich mit diesen Fragen beschäftigt.

Eine Einladung zu dieser online-Diskussion geht Euch noch zu.