Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Deutsche Wohnen & Co. enteignen geht in die nächste Runde!

6. März Kranoldplatz

Der Boom auf dem Immobilienmarkt und die Nachfrage nach Betongold sind ungebrochen, das Investoren-Karussell dreht sich munter weiter. Der Mietenwahnsinn beschreibt keine Einzelfälle, sondern hat System. Wir kämpfen dafür, dass unsere Stadt für alle Menschen lebenswert und bezahlbar bleibt. Im Bezirkswahlprogramm steht: „Die börsennotierten Finanzunternehmen Deutsche Wohnen und Vonovia in Steglitz-Zehlendorf besitzen heute inzwischen über 11 000 Wohnungen im Bezirk. DIE LINKE. ist der Meinung, dass Wohnungen nicht als Ware behandelt werden dürfen und deshalb nicht in die Hände von renditeorientierten Finanzunternehmen gehören.“

Deshalb waren wir, zum Auftakt für die Kampagne, „Deutsche Wohnen & Co Enteignen“, am 28. Februar, auf dem Hermann-Ehlers-Platz in Steglitz unterwegs um Unterschriften zu sammeln, am 6. März auf dem Kranoldplatz. Die Vergesellschaftung von Wohnraum findet auch bei uns im Bezirk großen Zuspruch!


Termine

  1. Steglitz-Zehlendorf
    12:30 - 14:00 Uhr

    Gedenkveranstaltung am 8. Mai

    An der „Säule der Gefangenen“, Wismarer Straße 26 – 36 in 12207 Berlin (am Teltowkanal) mehr

    In meinen Kalender eintragen

Geschäftsstelle

Schildhornstr. 85A
12163 Berlin
030 700 967 41

info@dielinke-steglitz-zehlendorf.de

Öffnungszeiten:

Mo 12 - 17 Uhr

Di 13 - 15 Uhr

 

 

Die Corona Pandemie aus politischer Sicht.

Langfristiger Corona-Plan statt Ad-hoc-Aktionen Bernd Riexinger - PK 16.11.20 

Nachdenkseiten: Corona-Demo: Widerspruch wird pauschal verteufelt

Heiner Flassbeck Das gibt einen ganz tiefen Einbruch und den muss der Staat jetzt abfedern.

Beschluss des Geschäftsführenden Parteivorstandes vom 16. März 2020

Die Gewinner der Krise – BlackRock und Co. kassieren gleich doppelt  

. Frieden & Abrüstung